Bäckerlehrlinge wissen mehr!

Ricardo Diskus
Ricardo Diskus

Wie viele Schichten hat ein Blätterteig?

Blätterteiggebäcke sind mit ihrer blätterdünnen, brüchig-splittrigen Schichtung und ihrer voluminösen Erscheinung ein besonderer Blickfang im Sortiment. Sie gehören zu den Klassikern im Bäckerei­sortiment. Als süße Teilchen, oder aber auch als pikante Snacks, sind sie in jeder Ladentheke zu finden.

Tourieren. Ein Blätterteig bekommt in der Regel zwei einfache Touren und zwei doppelte Touren. Tourieren nennt man das schichtweise Einarbeiten von Fett in den Teig. Der Teig wird ausgerollt. Beim Ausrollen wird die Zugrichtung jedes Mal um 90° gedreht. Somit wird der Teig gleichmäßig belastet und reißt nicht.

3 x 3 x 4 x 4. Am Ende besteht er aus 3 x 3 x 4 x 4 = 144 Fettschichten und 288 Teigschichten, von denen die  innen liegenden paarweise zu einer verbunden werden.

Eine osmanische Erfindung. Das Prinzip der Blätterteigherstellung stammt wahrscheinlich aus dem Mittelmeerraum. Der papierdünne Blätterteig soll in der Hofküche des osmanischen Sultans im Topkapı-Palast in Istanbul entstanden sein und wurde von den Teilnehmern der Kreuzzüge in Mitteleuropa bekannt gemacht. Im Laufe der Zeit wurden die Teigschichten immer dünner.

„Die blättrigen Schichten entstehen beim Verdampfen des Wassers durch die Backofenhitze.“ – Ricardo Diskus 1. Lehrjahr, Bäckerei Mangold, Wolfurt.

Wie viele Schichten hat ein Blätterteig?

Ein Blätterteig besteht aus 144 Schichten.

 

 

=> Zur Übersicht der Informationskampagne 2015

Zurück